Pfyn ist seit 2014 Mitglied beim Verein Römerstrasse Neckar-Alb-Aare                

 

Unter diesem Namen existiert seit 1998 ein Verein mit Sitz im deutschen Rottweil. Er will das Interesse an provinzialrömischer Geschichte fördern und hat mit Mitgliedschaften von Brugg, Windisch oder Eschenz auch bereits den Schritt über die Landesgrenze getan. Damit setzt Pfyn ein weiteres touristisches Markenzeichen auf den Spuren der Antike, denn sie hat bis heute nichts von ihrer Faszination verloren.

 

 

 

 

www.roemerstrasse.net       

 

 

Kastell Ad Fines

Der Name "ad Fines" (an der Grenze) bezieht sich nicht etwa auf die Reichsgrenze, sondern auf die Grenze zwischen den Provinzen Maxima Sequanorum (Gallien) im Westen und Rätien im Osten. Kurz vor 300 n.Chr. wurde an dieser Stelle eine mächtige Festung erbaut, deren Ruinen heute noch im Bereich des sog. "Städtlis" zu sehen sind. Recht gut erhalten sind die Nord- und Teile der Westmauer (im Innern der Schulhausanlage, Öffnung durch Schulhausabwart, kleine Ausstellung). Nach 400 n.Chr. wurde das Kastell aufgegeben, die Ruinen waren aber stets sichtbar.

Die Bartholomäuskirche im Innern des Kastells gehört zu den ältesten Kirchen im Thurgau und deutet auf das Weiterbestehen der Siedlung in den römischen Ruinen auch während des frühen Mittelalters hin.

 

 

 

 

 

 

 

Vor Ort informiert eine Schautafel über die römische Geschichte:

Download Infotafel  [PDF, 505 KB]

Der besondere Tipp:
Entdecken Sie die Römer bei einer Velotour von Oberwinterthur nach Pfyn! Genaue Informationen zur Tour finden Sie hier:

Download Flyer Velotour  [PDF, 6.00 MB]